Einsatz

Berichte über aktuelle Themen und Veranstaltungen der Feuerwehr Reutlingen, die länger als 3 Monate zurückliegen, finden Sie im Archiv.

Besondere Einsätze der Vorjahre können Sie unter der Rubrik Einsätze nachlesen.

Schweres Unwetter über Reutlingen


Eine Warnmeldung des Deutschen Wetterdienst (DWD) ging gegen 18:00 Uhr auf der Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst in Reutlingen ein.

Nach Rücksprache mit dem DWD hatte die Feuerwehr die Einschätzung, dass in ca. 10 Min. eine Starkregenfront über das Stadtgebiet mit Hagel hereinziehen wird.

Der diensthabende Leitungsdienst hat daraufhin um 18:08 Uhr die Führungsunterstützungseinheit in die Integrierte Leitstelle nachalarmieren lassen und Voralarm für alle Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr ausgelöst.

Gegen 18:15 Uhr kam es zu erheblichem Starkregen mit Hagel im Stadtgebiet. In der Folge sind bei der Leitstelle bis jetzt 162 Einsätze, davon 129 im Stadtgebiet Reutlingen eingelaufen.

Schwerpunkte sind die Stadtbezirke Betzingen, Mittelstadt, Rommelsbach, Degerschlacht, Oferdingen und Sickenhausen sowie der westliche Bereich der Innenstadt. In Mittelstadt stürzte ein Baum in eine Stromleitung in deren Folge der Ort stromlos gelegt wurde.

Die Feuerwehr Reutlingen hat das Führungs- und Lagezentrum mit einem Führungsstab besetzt. Eine Abschnittsleitung ist im Feuerwehrhaus Betzingen eingerichtet. Neben 30 Löschfahrzeugen aus dem Stadtgebiet Reutlingen wurden weitere Kräfte aus Pfullingen, Eningen, Pliezhausen, Lichtenstein und dem THW ins Stadtgebiet nachgefordert. Ein Verbindungsbeamter der Polizei verstärkt den Führungsstab der Feuerwehr.

Die Verbindungsstraßen zwischen Rommelsbach und Mittelstadt sowie die B 28 Höhe Betzingen sind teilweise überflutet, teilweise mit Hagel übersät. Die Technischen Betriebsdienste unterstützen die Feuerwehr. Im Einsatz sind derzeit rund 270 Einsatzkräfte und die Einsätze dauern noch an.

_________________________________

UPDATE 21:35 Uhr: Die Einsätze dauern immer noch an. In der Zwischenzeit sind 63 Fahrzeuge und 370 Einsatzkräfte (Feuerwehr und THW) unterwegs.

Nach oben