Nachricht

2021 – Mehrere hundert Einsatzstellen nach Starkregen und zahlreiche Ehrungen in Betzingen


Abteilungskommandant Joachim Blasy und Stellvertreter Stefan Klein begrüßten die Versammlung und führten gemeinsam durch die verschiedenen Tagesordnungspunkte.

Nach dem Jahresrückblick der Einsatz-, der Jugend- und der Altersabteilung wurde deutlich, dass das vergangene Jahr 2021 doch sehr einsatzintensiv und fordernd war. Bedingt durch die strengen Coronaschutzmassnahmen bei der Feuerwehr mussten zahlreiche Ausbildungen online stattfinden. Aber auch die praktischen Übungen fanden teils in kleineren Gruppen statt, um eine größtmögliche Sicherheit für die Einsatzkräfte und die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft der Feuerwehr zu gewährleisten. Einsatztechnisch besonders erwähnenswert sind die beiden Starkregenereignisse im Juni. Innerhalb einer Woche trat die Echaz zweimal über ihre Ufer und überschwemmte den Betzinger Ortskern, aber auch höher gelegene Bereiche in Richtung Degerschlacht waren von den Regenfällen stark betroffen. Die Feuerwehr wurde an diesen beiden Ereignissen zu insgesamt 233 Einsatzstellen gerufen und mit der Unterstützung von Feuerwehrkräften aus ganz Baden-Württemberg konnte hier Hilfe geleistet werden. Hinzu kamen noch weitere 76 Brand- und Hilfeleistungseinsätze, die über das Jahr verteilt bewältigt werden mussten.

Erfreulich entwickelte sich aus Sicht von Joachim Blasy der Personalstand. Insgesamt traten sechs neue Feuerwehrkräfte in die Einsatzabteilung ein, vier davon waren bereits jahrelang in der Jugendgruppe in Betzingen tätig. Aus diesem Grund setzt die Abteilung ab Herbst 2022 auf einen weiteren Baustein im Bereich der Jugendarbeit, in Betzingen wird eine Kinderfeuerwehrgruppe gegründet. Hier werden Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren spielerisch mit dem Thema „Feuerwehr“ vertraut gemacht.

Andreas Spahlinger, der neue stellvertretende Feuerwehrkommandant der Feuerwehr Reutlingen, durfte erstmals Grußworte an die Mitglieder der Betzinger Abteilung richten. In seiner Ansprache hob er den guten Ausbildungsstand und die Motivation der Einsatzabteilung hervor und bedankte sich für die geleistete Arbeit und das tolle Miteinander. Neben den zahlreichen Ehrungen und Beförderungen (siehe Zusatz) durften Andreas Spahlinger und Joachim Blasy drei Kameraden neu in der Altersabteilung begrüßen. Wolfgang Blinkle, Frank Hacker (je 37 Dienstjahre) und Michael Schmauder (30 Dienstjahre) beendeten ihre Einsatztätigkeit zum Jahresende und gingen in den „Feuerwehrruhestand“. Wolfgang Blinkle und Michael Schmauder wurde an diesem Abend eine besondere Ehrung zuteil. Für ihre besonderen Verdienste und Leistungen, sowie das Ausüben zusätzlicher Funktionen bei der Einsatzabteilung Betzingen wurden sie zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Bezirksbürgermeister Friedemann Rupp bedankte sich ebenfalls bei der Einsatzabteilung für die investierte Zeit und die Einsatztätigkeit zum Schutz der Bevölkerung. Er hob die hohe Wertschätzung hervor, die die Feuerwehr in Betzingen genießt, da sie auch einen starken Anteil im sozialen und gesellschaftlichen Alltag trägt.

Joachim Blasy und Stefan Klein schlossen die Abteilungsversammlung mit den besten Wünschen und der Einladung zu einem kleinen Imbiss ab.

Ehrungen und Beförderungen

Pascale Grammer (Kindergruppenleiterin), Simon Steimle (1. Stellvertreter) und Tobias Beck (2. Stellvertreter) erhielten ihre Ernennungsurkunden für die zukünftige Tätigkeit bei der Kinderfeuerwehr.

Für die 10-jährige Zugehörigkeit zur Einsatzabteilung Betzingen wurde Sascha Betz geehrt, Stefan Klein erhielt seine Ehrung für 25 Jahre Zugehörigkeit in Betzingen.

Folgende Mitglieder erhielten eine Ehrennadel für ihre Zugehörigkeit zur Feuerwehr Reutlingen:

Pascale Grammer (20 Jahre), Ronald Dräger und Michael Schmauder (beide 30 Jahre), Walter Gutekunst (55 Jahre), Peter Schramm (65 Jahre), Hans Greter und Gerhard Haap (beide 70 Jahre)

Das Feuerwehrehrenzeichen in Bronze vom Land Baden-Württemberg erhielt Tim Walz für seine 15-jährige Tätigkeit bei der Feuerwehr.

Tobias Beck, Ruben Guther und Simon Steimle wurden zu „Feuerwehrmännern“ befördert, Philip Votteler erhielt den Dienstgrad „Oberfeuerwehrmann“ verliehen. Pascale Grammer wurde zur „Hauptfeuerwehrfrau“ ernannt und Sascha Betz zum „Oberlöschmeister“. In den Dienstgrad „Brandmeister“ wurde Jens Reinhardt befördert und Thomas Hirrlinger durften seine Abzeichen zum „Oberbrandmeister“ verliehen werden.

^
Redakteur / Urheber
Jens Reinhardt
Nach oben