25. Bergwanderung - Madeira

Dieses Jahr stand bei der Bergwandergruppe die 25 .Bergwanderung, ohne Unterbrechung an. Aus diesem Grund beschlossen wir, die Jubiläumstour nach Madeira zu machen.

Frohgelaunt starteten am 31.05.2011, 17 Feuerwehrkameraden ab dem Flughafen Stuttgart, für eine Woche nach Madeira. Vorgesehen waren 3 Wanderungen, und 3 Tage zur freien Verfügung.

Gleich am ersten Morgen war unsere Wanderführerin Monica, eine echte Madeirenserin, erstaunt, den 17 männliche Wanderer begleitet sie zum erstenmal. Unsere erste Wanderung führte uns nach Queimadas, in den Urwald von Madeira, welcher unter Schutz der Unesco als Weltkulturerbe steht. Immer entlang einer Levada, dem Bewässerungssystem der Insel, teilweise durch Tunnels, erreichen wir am Talschluss den mächtigen Wasserfall Calderon Verde. Nach zügigem Abstieg kehrten wir noch in einer Poncha-Bar ein und probierten das Nationalgetränk von Madeira. Poncha besteht aus einem Orangesaft, Zitronensaft, Honig und weißem Rum von Madeira. Der Erste ist Medizin, der Zweite zum Vergnügen und beim Dritten kann man portugiesisch.

Unsere zweite Tour führte uns zu Paul do Serra Hochebene. Bei strahlendem Sonnenschein, wanderten wir auf fast 1000 Meter Höhe entlang der herrlichen Levada Alcerim zu den verstecken Seen und Ursprung der Levade. Ein Platz wie im Paradies. Nach ca. 150 Höhenmeter ansteig erreichten wie die Levada Velha, die älteste Levada Madeiras, bereits um das Jahr 1880 wurde diese angelegt. Nach gut 6 km erreichten wir wieder die Paul do Serra-Hochebene. Danach Einkehr in einer kleinen Poncha-Bar. Ojeh, ohje…..

Die Überschreitung der höchsten Berge von Madeira, den Pico Ruivo, Pico Torres und Pico Areeiro, alle über 1800 m hoch konnten wir leider nicht machen. Die Wege sind nach heftigen Waldbränden letztes Jahr Beschädigt und werden im Moment wieder hergestellt.

Deshalb wanderten wir ab Ribeiro Frio auf ca. 900 m Höhe entlang der Levada do Furado, der Forellenlevada, zum P0rtela-Paß. Leider regnete es bei dieser Wanderung etwas, was aber der Stimmung keinen Abbruch machte.

An den Tagen die zur freien Verfügung standen, durchsteiften wir ausgiebig die schöne Stadt Funchal. Sehr schön ist die Altstadt, diverse Parks, die Markthalle mit ihrem vielfältigen Angebot, der botanische Garten mit über 2000 verschiedenen Pflanzen und die Hafen-promenade. Natürlich fuhren wir auch mit den Korbschlitten von Monte nach Funchal.

Am Samstag konnten wir ein riesengroßes Feuerwerk im Hafen von Funchal bewundern, das im Rahmen des derzeit  Atlantic-Festivals abgefeuert wurde.

Selbstverständlich wurden auch die Kneipen rund um unser Hotel erkundet. Relaxen konnten wir am herrlichen Hotelpool und an der Poolbar. Fast jeden Tag wurde ein Bad im Atlantic, bei angenehmen Temperaturen, genommen.

Leider ging die Woche, auf dieser herrlichen Insel, viel zu schnell vorbei. Der Flieger brachte uns am Dienstag wieder wohlbehalten nach Hause.

Ganz toll war, dass die ganze Reise sehr gut organisiert war und in absolut harmonischer und kameradschaftliche Weise abgelaufen ist. Auch für den Zusammenhalt und die Kameradschaft innerhalb der Abteilung hat diese Reise bestimmt positiv ausgewirkt.

Gruppenbild vor einem Wasserfall auf Madeira
Gruppenbild auf einer Anhöhe auf Madeira
Wandergruppe bei der Wanderung
Wandergruppe in einer traditionellen Puncha-Bar
Blick vom Botanischen Garten auf die Innenstadt von Funchal
Gruppe beim traditionellen Korbschlittenfahrt in Funchal
Nach oben