Feuerwehr rettet Frau aus Lebensgefahr
Zwei Feuerwehrleute bei Rauchgasdurchzündung verletzt


Einen größeren Einsatz der Feuerwehr und der Rettungsdienste löste in den frühen Morgenstunden ein Brand in einem Wohnhaus in der Reichenecker Straße in Sondelfingen aus. Um 4.45 Uhr ging ein Notruf über einen Zimmerbrand bei der Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst ein.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war der gesamte Straßenzug bereits stark verraucht. Eine Person, die sich noch selbst aus dem Gebäude retten konnte, meldete den Einsatzkräften, dass sich eine weitere Frau im zweiten Obergeschoss befindet. Die Frau machte sich zu diesem Zeitpunkt bereits an einem Fenster bemerkbar, da sie das Gebäude über den verrauchten Treppenraum nicht mehr verlassen konnte.

Die Einsatzkräfte leiteten umgehend die Rettung der Frau über eine tragbare Leiter ein. Parallel ging ein weiterer Trupp unter Atemschutz in den Treppenraum vor, um die Brandbekämpfung aufzunehmen und nach weiteren Personen zu suchen, da anfänglich unklar war, ob sich weitere Personen im Gebäude aufhielten. Während der Vornahme des Löschrohres kam es zu einer Rauchgasdurchzündung im Erdgeschoss und im Treppenraum. Der vorgehende Atemschutztrupp wurde durch die Druckwelle zurückgeworfen, die zwei Feuerwehrleute erlitten zudem leichte Brandverletzungen an den Handgelenken und im Halsbereich.

Leicht verletzt wurde auch die gerettete Frau und der Bewohner, der noch selbsttätig das Haus verlassen konnten. Alle vier Personen wurden vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in die Klinik Am Steinenberg eingeliefert. Ebenso hatten sich wohl zwei Kräfte des Rettungsdienstes eine leichte Rauchgasvergiftung zugezogen und mussten in der zentralen Notaufnahme behandelt werden.
 
Der Einsatzleiter veranlasste in der Folge, dass die nachrückenden Löschzüge eine umfangreiche Brandbekämpfung im Gebäude aufnahmen. Gleichzeitig wurde eine Riegelstellung mit zwei Rohren zu den Nachbargebäuden aufgebaut. Mit diesen Maßnahmen konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes sowie ein Übergreifen auf die Nachbargebäude verhindert werden.

Gegen 5.30 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis 8.00 Uhr an. konnte. Am Einsatzort informierte sich auch Bezirksbürgermeister Mike Schenk über den Stand der Einsatzmaßnahmen. Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Der Schaden wird sich wohl auf rund 250.000 bis 300.000 € belaufen.
 
Im Einsatz waren die Abteilungen Freiwillige Feuerwehr Sondelfingen, Stadtmitte, Reicheneck, die Berufsfeuerwehr und der Einsatzführungsdienst, 
Die Polizei sperrte die Einsatzstelle großräumig ab und leitete den Verkehr um. Der Rettungsdienst und die Sanitätseinheiten waren mit einem Leitenden Notarzt, zwei weiteren Notärzten, einem organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes und 15 Fahrzeugen vor Ort.

Nur drei Minuten nach der Alarmierung wurde die Reutlinger Feuerwehr um 04.48 Uhr zu einem gemeldeten Gasgeruch in die Wallensteinstraße im Stadteil Betzingen gerufen. Die alarmierten Kräfte der  Abteilungen Freiwillige Feuerwehr Betzingen und Stadtmitte, unterstützt von der  Gefahrstoffeinheit, konnten jedoch schnell Entwarnung geben. Vor Ort war keine Gefahrenlage festzustellen.

^
Redakteur / Urheber
Nach oben